Loading...
Projekte 2017-08-02T11:30:03+00:00

Der Verein Peru-Hilfe konzentriert sich auf folgende drei Schwerpunkte:

Unterstützung für die Angehörigen des Shipibo-Stammes am Ucayalifluss im Amazonasgebiet

Pfr. Werner Zehnder und seine Frau Rosmarie waren jahrelang als Missionare unter den Shipibo-Stammesangehörigen im peruanischen Urwald, nahe der Stadt Pucallpa, tätig. Sie kennen die Verhältnisse und Bedürfnisse dieses Volkes und sind auch nach ihrer Rückkehr in die Schweiz in einem intensiven Austausch und Kontakt geblieben. Die Indianerstämme in Peru sehen sich einer fast nicht zu bewältigenden Herausforderung gegenüber: Während Jahrhunderten von der Umwelt fast völlig abgeschnitten, war das Leben dieser Menschen durch Traditionen und eigene Wertvorstellungen geprägt. Durch die rasche Inbesitznahme der Urwaldregionen durch die weisse Bevölkerung und Mischlinge sind sie mit einer völlig anderen Welt konfrontiert.
Die Peru-Hilfe unterstützt Initiativen der Shipibo-Stammesangehörigen, sich in dieser neuen Welt zurechtzufinden. Oft handelt es sich um kleinere Projekte wie der Aufbau einer Kleintierzucht, die Anschaffung einer mobilen Sägerei, die Sicherstellung einer Trinkwasserversorgung, Aufforstungsprojekte oder Programme für eine gesunde Ernährung verbunden mit der Anlage von Biogärten.

Sozial- und Familienhilfe im Armenviertel „Comas“  in der Hauptstadt Lima

In Zusammenarbeit mit einer Sozialarbeiterin unterstützt die Peru-Hilfe Menschen in Notsituationen. Bei Krankheit oder Unfall stehen viele oft vor unüberwindbaren Hindernissen, wenn es um die Beschaffung von Medikamenten geht. Familien mit behinderten Kindern und alleinstehenden Müttern fehlt es oft am Allernotwendigsten.

Stipendien für die Berufsausbildung von Jugendlichen

Vereinzelt gewähren wir Stipendien für Jugendliche, die sich sonst eine Ausbildung nicht leisten könnten. Eine abgeschlossene Ausbildung mit Diplom ist ein ganz wichtiger Schritt der Armut zu entkommen und eine Perspektive für die Zukunft zu erlangen. So sind heute ehemalige Stipendienempfänger als Automechaniker, Ingenieur, Ärztin, Krankenschwester, Näherin, Buchhalter, Betriebswirtschafter, Rechtsanwältin und vieles mehr tätig.